Das Fahrrad-Repair-Café wird sichtbar!

Einen Monat nach Baubeginn kann man zumindest den Umfang des neuen Fahrrad-Repair-Cafés schon erahnen: der quadratische Betonsockel härtet gerade aus und zieht neugierige Blicke auf sich.
Wöchentliche Baubesprechungen begleiten den Entstehungsprozess und schaffen einen Austausch zwischen dem Generalunternehmen, dem Architekten und den Professorinnen und Professoren, die das Gebäude als Reallabor für klimafreundliches Bauen mit ihren Studierenden nutzen wollen. Themen sind hier zum Beispiel die Heizungs-Lüftungstechnik, der Pelletofen, die Fußbodenheizung, die Steuerungs- und Regelungstechnik oder Details des Stahlbaus, der die Glasfassade tragen wird. Nach Fertigstellung des modernen Gebäudes sollen wieder vier Zierapfelbäume gepflanzt werden und ein Außenbereich am Fahrrad-Repair-Café entstehen, in dem Gäste bei schönem Wetter ihren Bio-Fairen Kaffee trinken oder das eigene Rad wieder auf Vordermann bringen können. Mehr Abstellanlagen, sowie die Luftpump- und E-Bike-Ladestation werden weitere gute Gründe sein, das Café zu besuchen.